Den Tagesrhythmus einbeziehen

Unsere Leistungsfähigkeit ist nicht gleichbleibend. Vielmehr sind wir typischerweise am Vormittag am leistungsfähigsten, haben am Nachmittag ein Tief, schwingen uns zum frühen Abend hin zu einem kleinen Hoch auf, welches dann aber wieder abfällt.

  • Finden Sie Ihren persönlichen Tagesrhythmus heraus.
  • Planen Sie komplizierte und wichtige Dinge für das Leistungshoch am Vormittag ein.
  • Arbeiten Sie im Leistungstief nicht gegen Ihren Rhythmus, sondern entspannen Sie und nutzen Sie die Zeit für soziale Kontakte und Routinetätigkeiten (C-Aufgaben).
  • Nach dem Anstieg der Leistungskurve am späten Nachmittag können Sie sich wieder wichtigeren Aktivitäten (B-Aufgaben) zuwenden.

Nehmen Sie sich außerdem Zeit für Pausen. Betrachten Sie diese nicht als Zeitverschwendung, sondern als erholsames Auftanken von Energie.

Medizinische Untersuchungen haben ergeben, dass der beste Erholungswert nach etwa einer Stunde Arbeitszeit erzielt wird.

Die Pause sollte maximal zehn Minuten dauern und stündlich eingelegt werden. Bewegung und Sauerstoffzufuhr steigern die Wirkung erheblich.

Share This